Sie haben eine alte Version des Adobe Flash Players. Holen Sie sich die neueste Flash-Player .

    [Subaru Österreich]

    Der neue Subaru Forester - die 3. Generation

    Mär 25, 2008
    Der Subaru Forester wurde vor elf Jahren - 1997 - lanciert. Mit überlegenenFahreigenschaften dank 200 mm Bodenfreiheit, hervorragender Übersicht und Funktionalität schuf der Forester mit symmetrischem Allradantrieb eine neue Fahrzeugkategorie: den Crossover. Der Forester gilt als das Urgestein aller SUVs und feierte weltweit seinen Durchbruch.

    1 Best of both worlds: Komfortabel wie ein Kombi –
    vielseitig wie ein Geländewagen. 


    Das Ziel der Entwickler war es, ein Fahrzeug zu schaffen, das einfach zu benutzen, komfortabel und sicher ist und das in den unterschiedlichsten Situationen für Fahrvergnügen garantiert. Mit dem neuen Forester konnte ein Fahrzeug geschaffen werden, das einfache Nutzung, wie beispielsweise einen minimalen Wendekreis (10,6 Meter),Übersichtlichkeit, einen einfachen Einstieg dank weit öffnender Türen, deutlich mehrBeinfreiheit auf den Rücksitzen für noch komfortableres Reisen und überlegene Funktionalität dank permanentem Allrad und 200 mm Bodenfreiheit, bietet.Der Forester der 3. Generation bricht mit seinen beiden Vorgängern: Das Design ist deutlich progressiver, hat eine akzentuiertere Frontpartie, eine höhere Seitenlinie und ein dynamisches Heck mit zwei Auspuffendrohren.
     
      
    2          Interieur.
    2.1      Größere Dimensionen.
     
    Der Forester ist in allen Dimensionen gewachsen:75 mm länger, 45 mm breiter und 110 mm höher. Dank der neuen Abmessungen und dem um 90 mm längeren Radstand ist analog dazu der Innenraum, insbesondere für Passagiere der hinteren Sitzreihe, deutlich gewachsen. Die Innenraumhöhe beträgt 1.290 mm, die Innenraumbreite 1.520 mm. Der Fußraum auf den Rücksitzen bietet 965 mm Platz – der größte seiner Klasse! Das verbesserte Platzangebot garantiert ein angenehmes Reisen selbst bei längeren Fahrten.
    Ein modernes Ambiente erwartet Fahrer und Mitfahrer mit diversen innovativen Ausstattungsfeatures wie zum Beispiel das geschwungene, intuitiv zu bedienende Armaturenbrett und die multifunktionale Mittelkonsole der hinteren Sitzreihe.
     
    Das Innenraum Design spiegelt eine Interpretation des Impreza Interieurs wider. Die von der Mittelkonsole ausgehende geschwungene Linie erstreckt sich symmetrisch über das Armaturenbrett bis in die Fahrer- und Beifahrertüre. Die hohe qualitative Anmutung wird von gebürstetem Aluminium und Leder Applikationen hervor gehoben.
    Zusätzlich zur Höhenverstellung lässt sich das Lenkrad jetzt auch in der Reichweite adjustieren, das einer noch optimaleren Fahrerposition entgegen kommt.
     
    Klimaautomatik
    Obwohl die maximale Kühlleistung über derjenigen des Vorgängermodells liegt, ist die Klimaanlage dank eines geringeren Luftstroms und der Verwendung eines speziellen Kondensators, der eine effiziente Nutzung von Kompressor und Kühlmittel ermöglicht und den Luftwiderstand innerhalb der Anlage reduziert, leiser. Daraus resultiert ein geringerer Energieaufwand, was zu besseren Verbrauchswerten führt.
     
     
    Audiosystem
    CD-Player mit AM/FM-Empfänger (kompatibel mit MP3 und WMA-Formaten)
    (Forester 2.0X classic)
     
    Das Audiosystem bietet nicht nur eine bessere Tonqualität und Abstimmung für höchste akustische Ansprüche, sondern umfasst auch eine Funktion, die Vibrationen und Hall von den Türen unterdrückt. Darüber hinaus verfügt es über eine aktive Lautstärkekontrolle, die das Lautstärkevolumen auf einen vom Fahrer gewählten Pegel hält und es dann bei wechselnden Geschwindigkeiten automatisch anpasst. Für den einfachen Anschluss portabler Mediaplayer und mobiler Geräte ist in der Mittelkonsole serienmäßig ein Aux-Anschluss eingebaut.
     
    6CD-Wechsler mit AM/FM-Empfänger (kompatibel mit MP3 und WMA-Formaten)
    (Forester 2.0XS comfort)
     
    SRS CS Auto* sorgt für ein intensiveres und realistisches Hörerlebnis. Die sieben Hochleistungslautsprecher des Woofersystems sind optimal angeordnet und bieten einen dynamischen und kristallklaren Klang. Für eine sichere und einfache Hand-habung während der Fahrt sind bei allen Modellen sämtliche Bedienungselemente des Audiosystems am Lenkrad angeordnet.
     
    * SRS Circle Surround Automotive
     
    Gepäckraum.
    Aus der größeren Höhe und Breite resultierte ein gegenüber dem Vorgängermodell höheres Laderaumvolumen. Große Beachtung wurde einer einfachen Beladung und Entladung beigemessen, indem keine überstehenden Kanten die Ladeöffnung versperren. Ein einfach zu bedienender elektromagnetischer Öffner ermöglicht das Öffnen der Heckklappe mit einem sanften Druck. An den Seiten des Gepäckraums sind praktische Haken angebracht, mit denen die Ladung fixiert werden kann. Für Freizeitaktivitäten gibt es überdies auch eine 12-Volt-Steckdose.
    Das Ladevolumen beträgt bei aufgestellter Rückbank 450 Liter (+38 Liter im Vergleich zum Vorgänger).
    Trotz gewachsener Abmessungen konnte der Wendekreis mit 10,6 Metern klein gehalten werden.
     
     
    3          Die Technik der 3. Generation.

    3.1        Geringerster Verbrauch seiner Klasse:
                  Der neue 4-Zylinder Boxermotor:
     
     
    Der neu entwickelte und beim Impreza bereits verfügbare 2.0-Liter-Boxermotor mit 150 PS (110 kW) bei 6.000 /min und 196 Nm bei 3.200 /min wird jetzt auch für den Subaru Forester adaptiert. Dank einem neuen Zylinderkopf konnte der Treibstoff-verbrauch gesenkt werden. Durch Optimierungen im unteren und mittleren Drehmomentbereich wurde das Ansprechverhalten des Motors verbessert sowie der Benzinverbrauch und die Schadstoffemissionen zusätzlich gesenkt.
     
    Der geringere Treibstoffverbrauch wurde durch eine Verbesserung des Verdichtungs-verhältnisses erzielt, was eine Überarbeitung von Brennraum und Kolbenoberfläche erforderlich machte. Eine Reduzierung des Volumens der Brennkammer und ein neuer Einlasstrakt führen zu einer besseren Verbrennung. Darüber hinaus verhindert eine Veränderung im Verlauf des Kühlwasserkanals um die Zündkerze herum ein Klopfen des Motors und hilft, das Drehmoment im unteren und mittleren Drehzahl-bereich zu verbessern. Ebenfalls dazu beigetragen hat ein verbessertes Auspuff-system mit zwei Katalysatoren in Tandemposition, die den Abgasrückstoß reduzieren. Diese Anordnung ermöglicht ein schnelleres Aufheizen der Katalysatoren, was die katalytische Aktivierung während des Startvorgangs erleichtert und den Ausstoß von Schadstoffen senkt. Die Zwillingsauspufftöpfe erhöhen die Auspuffkapazität und senken zusätzlich den Lärmpegel.
     
    Der sparsame 150 PS 4-Zylinder Boxermotor beschleunigt den Forester von 0 auf 100 km/h in 11,0 Sekunden und begnügt sich im Durchschnitt mit nur 8,4 Liter Benzin auf 100 Kilometer - damit ist er das sparsamste Benzineraggregat in seiner Kategorie!
     
    Umwelt.
    Besondere Rücksicht wurde auf die Umweltbelastung genommen. Der Forester leistet mit dem neuen Forester und der neuen Motorengeneration einerseits auf Grund eines geringen Fahrzeuggewichtes, andererseits auf Grund weniger Treibstoffverbrauch und Schadstoffemissionen, einen Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit.

    3.2        Die Kraft - vom Motor auf die Straße

    Das symmetrische Antriebssystem AWD von Subaru wurde weiter verbessert und eine elektronische Fahrdynamik-Regelung (Vehicle Dynamics Control) ist bei allen Modellen Standard. Durch die Maximierung der Vorteile eines Boxermotors mit seinem tiefen Schwerpunkt konnte eine noch bessere Fahrleistung sowohl auf als auch abseits der Straße erreicht werden.

     3.2.1 Das Gertriebe.
              Manuell oder Automatik.
     
    Der neue Subaru Forester ist wahlweise mit einem 5-Gang Schaltgetriebe oder mit einem 4-Gang Automatikgetriebe erhältlich. Beim manuellen Schaltgetriebe wurden Fahrleistung und Fahrgefühl durch eine Reduktion der Reibung zwischen den Getriebeteilen verbessert. Eine Subaru Besonderheit ist beim manuellen Getriebe in der neuen Forester Generation nach wie vor obligat: die Getriebeuntersetzung „Dual Range“, mit der jeder einzelne Gang um ca. 30% „reduziert“ werden kann. Damit ist der Forester zum Beispiel im Gelände in Schrittgeschwindigkeit bergauf und bergab mühelos zu bewegen.
     
    Der Forester 2.0XS comfort ist alternativ mit dem elektronisch gesteuerten Viergang-Automatikgetriebe mit manueller Gangwahlmöglichkeit, Sportshift* genannt, erhältlich. Das Getriebe wurde durch überarbeitete Positionen des Wählhebels und den Einsatz von Rollenlagern optimiert.
    * SPORTSHIFT ist ein eingetragenes Markenzeichen von Prodrive Ltd.

    3.2.2 Der Antriebsairbag.
       
    Der symmetrische Allradantrieb „symmetrical AWD“, angeordnet hinter dem leichten, kompakten Boxermotor mit tiefem Schwerpunkt, sorgt für eine ideale Gewichts-verteilung und Balance in alle Richtungen – für eine überlegene Stabilität und Traktion sowohl auf als auch neben der Straße.
     
    Eine größere Bodenfreiheit verbessert die Fahreigenschaften des Forester weiter, während durch den um 10 mm tieferen Einbau des Motors im Fahrzeug ein tiefer Schwerpunkt erreicht wurde.
    Beim Symmetrical AWD erfolgt die Verteilung des Drehmoments an die Vorder- und Hinterräder entsprechend den Fahrkonditionen. Zusätzlich überprüft ein System
    die Radumdrehung, die Motorleistung und die Informationen der elektronischen Fahrdynamik-Regelung (Vehicle Dynamics Control) in Echtzeit.
     
    Bei der Automatikversion des Forester analysiert das System den Zustand der Fahrbahn und die Bedingungen und kontrolliert permanent die optimale Verteilung des Drehmoments entsprechend den Daten der elektronischen Fahrdynamik-Regelung, um eine überlegene Traktion und Fahrzeugstabilität aufrecht zu erhalten.
     
    In Modellen mit Handschaltung erfolgt die Verteilung des Drehmoments an die Vorder- und Hinterräder durch das Mitteldifferenzial mit Viscosperre. Unterschiede in der Geschwindigkeit werden automatisch ausgeglichen, was für eine kontinuierliche Fahrstabilität sorgt.
     
     3.2.3 Das Fahrwerk.
     
    Das Ziel der Ingenieure war es, ein neues Subaru Fahrgefühl mit einem Höchstmaß an Komfort und Zuverlässigkeit zu erreichen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde in den neuen Forester das Dynamic Chassis Control Concept (DC³), das bereits aus dem neuen Impreza bekannt ist, eingebaut. Mit diesem neuen Fahrwerk wird der Maßstab nicht nur in punkto Komfort, sondern ebenso bei Performance und Dynamik sehr hoch gelegt.
    Die neue Mehrlenkerhinterachse sorgt für ein überlegenes Fahrverhalten und schafft Platz für einen tieferen und breiteren Gepäckraum. Gleichzeitig ermöglicht sie eine optimale Geometrie, mit eingeschlossen die 215 mm große Bodenfreiheit des Forester. Die breitere Spur mit angepasstem Radsturzwinkel, das exakte Lenkverhalten und weitere Optimierungen brachten weitere Verbesserungen hinsichtlich Traktion und Fahrkomfort. Darüber hinaus sind sämtliche Verbindungen und das hintere Differenzial mittels Hilfsrahmen an der Karosserie befestigt, die die Schläge bzw. Geräusche vom Straßenbelag nicht direkt an die Karosserie weiterleitet. Aus diesen Verbesserungen resultiert ein angenehmes Fahrerlebnis. Alle Modelle verfügen an der Hinterachse über eine automatische Niveauregulierung.
     
    3.3        Die Bremskraft.
     
    Für hervorragende Bremsleistungen verfügen alle Modelle über Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Die Verbesserungen betreffend das Ansprechverhalten und die Kontrolle umfassen den Doppelkammer-Bremskraftverstärker, einen optimierten Bremspedalhebel, einen Hauptzylinder mit kleinem Durchmesser und einen langen Kolbenhub. Das System mit Notbremsassistent und ABS mit elektronischem Bremskraftverteiler EBD sorgt für ein höchst effektives Bremsverhalten in jeder Situation.
    Der Notbremsassistent ermittelt den Druck und die Geschwindigkeit, die auf das Bremspedal ausgeübt werden. Dieses System ermöglicht jederzeit die Mobilisierung des vollen Bremspotenzials.
    Alle Fahrzeuge mit Handschaltung sind mit einer elektronischen Berganfahrhilfe ausgerüstet. Beim Anfahren an Steigungen wird der Bremsdruck nach dem Loslassen des Bremspedals für einen Moment aufrecht erhalten, was ein Zurückrollen des Fahrzeugs vor dem Betätigen des Gaspedals verhindert. Diese Funktion ermöglicht ein sanftes Anfahren am Berg.

     
    4        Zur Sicherheit.
     
     
    Seit seiner Einführung im Jahr 1997 hat der Forester seine ringförmig verstärkte Rahmenstruktur, die sowohl für ihre Funktionalität als auch für ihre Sicherheit in aller Welt viel Lob geerntet hat. Diverse Auszeichnung wie z.B. der goldene TOP SAFETY PICK der amerikanischen Crash-Tests bestätigen das ausgezeichnete Sicherheits-konzept des Foresters. Dieses wurde weiterentwickelt und der neue Forester bietet nun dank einer optimierten, gestrafften, steiferen und minimal leichteren Karosseriekonstruktion nicht nur einen hohen Fahrkomfort, sondern noch mehr Sicherheit.
    Zusätzlich zum effektiven Einsatz modernster aufprallabsorbierender Techniken und hochfester Materialien konnte die Steifheit durch konstruktive Maßnahmen weiter verbessert werden, was für Stabilität und Leistung in vielen Fahrsituationen sorgt. Das Resultat ist eine hochgradige Verbesserung der Steifheit.

    Ringförmige Rahmenelemente.
    Die einzigartige Struktur der Karosserie mit integrierten, ringförmigen Rahmen-elementen an den Säulen und ringförmigen Verstärkungen an den Türen bildet eine Art Sicherheitskäfig. Durch den Einsatz von hochmodernen Techniken zur Absorption der Aufprallenergie sowie hochfeste Stahlbleche an entscheidenden Punkten wurde die Crashsicherheit auf höchstes Niveau gebracht, die bei diversen Crashtest stets Bestnoten erhält.

    Seitenairbags und Vorhangairbags.
    Seiten- und Vorhangairbags zählen beim Forester ebenso zur Serienausstattung. Die Kombination aus Seiten- und Vorhangairbags vergrößern die Schutzfläche bei Seitenkollisionen und tragen wesentlich zur Verminderung des Verletzungsrisikos der Insassen bei.
     
    Neue aktive Kopfstützen.
    Um bei einem Heckaufprall den Kopf schneller aufzufangen, wurden die Kopfstützen nach vorne versetzt. Beim Fahrer und Beifahrer kommen aktive Kopfstützen zum Einsatz. Alle Kopfstützen sind außerdem mit einer doppelten internen Struktur versehen, welche Stöße auf den Kopf absorbiert.
     
    Elektronisches Stabilitätsprogramm (Vehicle Dynamics Control System, VDC).
    Die Fahrdynamikregelung unterstützt Agilität, Stabilität und Traktion des Symmetrical AWD. Darüber hinaus setzt Subaru das Vehicle Dynamics Control System als zusätzliches Sicherheitselement ein: Das System erkennt die gewünschte Fahrtrichtung, vergleicht sie mit der tatsächlichen Fahrtrichtung und gleicht die Unterschiede durch gezielten Eingriff in Motor und Bremssystem aus. So sichert das System hohe Fahrstabilität, ohne das Fahrvergnügen zu beeinträchtigen.
     
    Fußgängerschutz.
    Durch eine Optimierung von Rahmen und Material der Motorhaube und eine besondere Struktur der Front konnte eine effektive Absorbierung der Energie bei einer Kollision erreicht werden. Diese Maßnahmen reduzieren den Verletzungsgrad bei einem Zusammenstoß mit einem Fußgänger erheblich.

     5        Preise:
     
    Forester 2.0X classic 5-Gang MT                                   29.990,- (inkl. 11% NoVA und 20% MwSt.)
    Forester 2.0XS comfort 5-Gang MT                   32.990,- (inkl. 11% NoVA und 20% MwSt.)
    Forester 2.0XS comfort 4-Gang AT                    34.990,- (inkl. 11% NoVA und 20% MwSt.)
    Optional: Metallic Lackierung                                   519,- (inkl. 11% NoVA und 20% MwSt.)
     
    Der neue Subaru Forester ist ab sofort verfügbar.
     
     
    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
     
    Subaru Österreich
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Wolfgang Pessl
    Tel. +43 512/367 267

Anhang

Probefahrt    |   Suche   |   Kontakt   |   Impressum   |   Subaru Partner