Geschichte

Subaru Österreich

subaru-austria.pngSubaru Österreich wird Anfang 2001 als Zweigniederlassung der Subaru Italia S.p.A.  gegründet und nimmt ab April 2001 das operative Geschäft auf. Hauptgrund für die Etablierung in Innsbruck ist die Nähe zum Mutterkonzern Subaru Italia, der sich in Ala/Rovereto befindet.

Der neue Importeur kann das Händlernetz rasch expandieren und den Absatz Jahr für Jahr steigern. Der wichtigste Meilenstein aus produktpolitischer Sicht ist die Einführung des weltweit einzigartigen Boxer Diesel Motors im Jahr 2008. Dank dieses Aggregates ergibt sich auch eine Veränderung im Modellmix: nicht nur der Gesamtabsatz wächst, sondern die Modellgewichtung hat sich ebenfalls verändert. Ist bisher der Kleinwagen Justy mit rund 50% Anteil das Volumenmodell des Herstellers, so verteilen sich seit der Einführung des Selbstzünders mehr als 80% aller zugelassenen Modelle auf die größeren Fahrzeuge Impreza, Forester, Legacy und Outback.

Im Herbst 2009 gibt Subaru Europe bekannt, dass Subaru Italia und damit Subaru Österreich zur Gänze übernommen und in das Unternehmen Fuji Heavy Industries (FHI) eingegliedert werden. Seit diesem Zeitpunkt ist Subaru Österreich eine 100%ige Tochter des Herstellers.

Zehn Jahre Subaru Österreich stehen auch für viele Zulassungsrekorde. So kann der Absatz seit dem Gründungsjahr 2001 mit 444 Einheiten bis zum Rekordjahr 2010 mit 1.622 Einheiten um über 265% gesteigert werden. Oder mit anderen Worten gesagt: Alleine der Absatz des Subaru Forester im Jahr 2010 entspricht exakt dem Gesamtvolumen aus 2001! Der heutige Bestseller mit einem Anteil von knapp 50% ist der Subaru Impreza (626 Eh. 1-12/2011).

Subaru Österreich verlegt Importniederlassung nach Salzburg
Subaru Österreich hat mit Jahreswechsel 2011/2012 einen Neubau im Business Park im Salzburger Stadtteil Maxglan bezogen. „Jetzt ist es an der Zeit, ein neues Kapitel in der österreichischen Subaru Geschichte aufzuschlagen“, so Werner Andraschko, Subaru Österreich Geschäftsführer der ersten Stunde. „Aus mehreren wirtschaftspolitischen Gründen und um noch weiter in die Mitte der heimischen Autobranche zu rücken, setzen wir mit dem Standortwechsel nach Salzburg, die ‚automotive Hochburg‘ des Landes, den nächsten Schritt in die Zukunft.“

Aber nicht nur die automotive Spitze hat ihre Niederlassungen in Salzburg, sondern gerade auch mehrere Kooperations- und Geschäftspartner sind in der Mozartstadt zuhause, wie beispielsweise der Versicherungsprofi Garanta Österreich, mit dem Subaru seit mehreren Jahren erfolgreich unterwegs ist, oder die zuständigen Agenturen für Direct Marketing, das Kundenmagazin und Event Management.

„Und nicht zuletzt für Händlertagungen, Trainings, Workshops oder allgemein als Anlaufstelle für unsere Handelspartner ist ein zentraler Sitz im Herzen Österreichs ein großer Vorteil!“, so Andraschko weiter.

Die Niederlassung erstreckt sich auf zwei Etagen und über eine Gesamtfläche von 600 m². Im Erdgeschoß befindet sich neben einem Musterschauraum und einer Lehrwerkstätte auch ein multimediales Trainingscenter für Seminare, interne Schulungen bzw. Workshops. Im 1. Stock befindet sich ein weitläufiges Großraumbüro mit 15 modernen Arbeitsplätzen, zwei Besprechungszimmern, einem Aufenthaltsraum mit Küche und einem Archiv.