News

28. Juni 2016

Subaru Global

FHI-Aktionäre genehmigen Umbenennung in Subaru Corporation

Fuji Heavy Industries Ltd. (FHI) ändert seine Unternehmensbezeichnung in Subaru Corporation. Diese Umbenennung beschlossen die Aktionäre des Unternehmens heute auf ihrer 85. Hauptversammlung in Tokio. Damit haben die Anteilseigner einen Beschluss des Vorstands vom 12. Mai 2016 genehmigt. Die Namensänderung tritt am 1. April 2017 in Kraft.

FHI-Aktionäre genehmigen Umbenennung in Subaru Corporation

Der Hersteller der Subaru Allrad-PKW nimmt das 100-jährige Jubiläum seines Ursprungsunternehmens Nakajima Aircraft zum Anlass, seine langjährige Firmenbezeichnung zu ändern und mit dem Markennamen seiner weltweit bekannten Automobilsparte zu vereinheitlichen. Ziel dieser Namensänderung ist es, Subaru als unverwechselbare Marke in der Automobil- und Luftfahrtindustrie zu positionieren.

Die Ursprünge von FHI gehen zurück auf die Gründung ihres Luftfahrtversuchslabors im Jahre 1917, aus dem 1931 die Nakajima Aircraft Co., Ltd., hervorging. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wird das Unternehmen 1945 unter dem Namen Fuji Sangyo Co., Ltd., neu organisiert, stellt den Flugzeugbau ein und produziert fortan zivile Güter.

1950 wird Fujii Sangyo in zwölf Gesellschaften unterteilt. Fünf von ihnen gründen 1953 die Fuji Heavy Industries Ltd., unter deren Dach diese fünf Gesellschaften zwei Jahre später zusammengeführt werden. Diese Einheit aus einem großen und fünf kleinen Unternehmen wird im Markenlogo von Subaru mit dem Sternbild der Plejaden symbolisiert.

Seitdem hat das Unternehmen seine Geschäftsfelder stetig erweitert. Sie reichen von Flugzeugkomponenten über diverse Industrieprodukte bis hin zur heutigen Kerngeschäft des Automobilbaus, der 1958 mit der Vorstellung des Kleinwagens Subaru 360 begann.

Heute ist Subaru in über 90 Ländern aktiv und erzielt weiterhin starke Wachstumsraten dank der Unterstützung seiner Kunden auf der ganzen Welt. Für das Fiskaljahr, das im März 2017 endet, plant FHI zum ersten Mal in seiner Geschichte den Absatz von mehr als einer Million Fahrzeugen weltweit.