SUBARU BOXER-MOTOR

False

Das Herzstück jedes Subaru.


 

Der Boxermotor stellt durch seine flache Konstruktion und seinen natürlichen Massenausgleich eines der Grundelemente bei Subaru Fahrzeugen dar. Je zwei oder drei gegenüberliegende Zylinder sind rechts und links von der zentralen Kurbelwelle angeordnet. Man spricht von einem Boxermotor, da die horizontale Bewegung der Kolben an die abwechselnden Faustschläge von zwei Boxern erinnert. Weltweit verfügen nur wenige, besonders hochwertige Fahrzeugmodelle über die Vorteile eines Boxermotors.

Ursprünglich stammt der Boxermotor aus dem Flugzeugbau, wo extreme Leichtigkeit bei maximaler Stabilität seit jeher eine wesentliche Rolle spielte. Im Jahre 1966 setzte Subaru erstmals den Boxermotor für den Subaru 1000 ein. Seit dem schreibt Subaru mit diesem Motor Automobilgeschichte.
 

SUBARU BOXER-MOTOR

Das für Subaru charakteristische Motorendesign zeigt zwei 180° gegenüberliegende Zylinderreihen zu beiden Seiten der Kurbelwelle. Der SUBARU BOXER-Motor zeichnet sich durch geringe Vibrationen und seine Laufruhe aus. Ein weiterer Vorteil dieses Motors ist aber auch die flache Bauweise, die einen Einbau tief im Fahrzeug ermöglicht, um einen niedrigeren Schwerpunkt zu erreichen. Der SUBARU BOXER-Motor zeigt über den ganzen Drehzahlbereich spontanes Ansprechverhalten, das seinen sportlichen Charakter und das Fahrvergnügen unterstreichen.